Besondere Beobachtung: Weißes Schimpansenjungtier geboren

In Uganda gebar eine Schimpansin einen Sohn mit Albinismus: Seine Haut und sein Fell waren vollkommen weiß. In einer aktuellen Studie beschreiben Forschende die aufgeregte Reaktion einiger Gruppenmitglieder – und wie diese das Jungtier letztlich töteten.

von Niklas Kästner

Die Beobachtung machten Forschende im Rahmen einer Langzeitstudie an wildlebenden Schimpansen
Die Beobachtung machten Forschende im Rahmen einer Langzeitstudie an wildlebenden Schimpansen (Foto: Greg Schechter via Flickr, Lizenz: CC BY 2.0)

In Uganda begleiten Wissenschaftler*innen im Rahmen einer Langzeitstudie eine etwa 75-köpige Schimpansengruppe. Vor kurzem machten sie dabei eine bemerkenswerte Beobachtung: Eine Schimpansin hatte einen Sohn mit Albinismus geboren. Das bot dem Team um Maël Leroux und Pawel Fedurek die Gelegenheit, erstmals die Reaktion wildlebender Schimpansen auf ein vollständig weiß gefärbtes Jungtier zu beobachten.

Erste Beobachtung des weißen Jungtiers

Die Forschenden entdeckten die Mutter mit dem weißen Jungtier, als dieses bereits ein Alter von zwei bis drei Wochen erreicht hatte. Sie wurden auf sie aufmerksam, als mehrere erwachsene Gruppenmitglieder sich ihr aufgeregt und teils aggressiv näherten. Dabei gaben diese immer wieder Alarmrufe ab, die Schimpansen eigentlich ausstoßen, wenn sie gefährliche Tiere entdecken.

Infantizid: Gruppenmitglieder töten das Jungtier

Erst vier Tage später trafen die Wissenschaftler*innen erneut auf die Mutter mit dem weißen Sohn. Sie hörten im Dickicht laute Rufe mehrerer Schimpansen, die auf eine aggressive Auseinandersetzung hinwiesen. Gleichzeitig erklangen immer wieder Alarmrufe und die Schreie eines jungen Schimpansen. Kurz darauf beobachteten die Forschenden, wie das ranghöchste Männchen der Gruppe das sichtbar verletzte Jungtier mit sich trug. Gemeinsam mit mehreren erwachsenen Tieren folgte ihnen die Mutter des Kleinen – jedoch wurde sie kurz darauf von einem Männchen verjagt. In der Folge attackierten das ranghöchste Männchen und ein erwachsenes Weibchen das weiße Jungtier wiederholt mit Bissen, bevor sie von seinem leblosen Körper abließen.

Zwei junge Schimpansen inspizieren den leblosen Körper des weißen Jungtiers (Foto: Maël Leroux)
Fazit

Eine Obduktion belegte, dass der weiße Schimpanse durch die Bisse seiner Gruppenmitglieder zu Tode kam. Aber töteten sie das Jungtier, weil es weiß war? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten – denn in dieser Gruppe kam er auch zuvor bereits zu Kindstötungen.

Die Wissenschaftler*innen sehen jedoch im Verhalten der Schimpansen deutliche Hinweise darauf, dass sie den weißen Artgenossen zumindest als ungewöhnlich wahrnahmen. Dafür sprechen zum einen ihre Warnrufe, die sie bei seinem Anblick ausstießen. Zum anderen zeigten mehrere Schimpansen ungewöhnlich großes Interesse an seinem toten Körper: Sie inspizierten ihn ausgiebig, rochen an der Genitalregion und berührten das Fell.

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Zur Fach-Publikation:
Leroux, M.; Monday, G.; Chandia, B.; Akankwasa, J. W.; Zuberbühler, K.; Hobaiter, C. (…) & Fedurek, P. (2021): First observation of a chimpanzee with albinism in the wild: Social interactions and subsequent infanticide. American Journal of Primatology.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Besondere Beobachtung: Weißes Schimpansenjungtier geboren. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.