Geschickte Täuscher: Graurücken-Leierschwänze imitieren bei der Balz einen ganzen Warnruf-Chor

Männliche Graurücken-Leierschwänze imitieren während der Balz einen ganzen Chor aus Warnrufen anderer Vogelarten. Eine aktuelle Studie legt nahe, dass sie damit die Weibchen zum Bleiben bewegen – und so ihre Chancen auf eine erfolgreiche Paarung erhöhen.

von Niklas Kästner

Männliche Leierschwänze beeindrucken nicht nur mit ihren Schwanzfedern, sondern auch mit ihren Imitationskünsten
Männliche Leierschwänze beeindrucken nicht nur durch ihre Schwanzfedern, sondern auch durch ihre Imitationskünste (Foto: Brian Ralphs via Flickr, Lizenz: CC BY 2.0, zugeschnitten)

Männliche Graurücken-Leierschwänze (Menura novaehollandiae) legen sich mächtig ins Zeug, um Weibchen von sich zu beeindrucken. Besonders bekannt sind die australischen Vögel für ihre Fähigkeit, Töne aus ihrer Umgebung zu imitieren und sie in ihren Gesang zu integrieren. Das können Lieder anderer Arten sein, aber auch Geräusche von Kettensägen oder Automotoren. In einer aktuellen Studie berichtet ein Forschungsteam von einer Gesangseinlage der Männchen, mit der sie die Weibchen vermutlich nicht begeistern – sondern am Verschwinden hindern wollen.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video mit David Attenborough bekommt man einen guten Eindruck von den Imitationskünsten der Leierschwänze.
Leierschwanz-Männchen imitieren „Mobbing-Chor“

Leierschwanz-Männchen legen eine Balzarena an, in der sie für Interessentinnen tanzen und singen. Die Weibchen schauen sich dieses Spektakel meist ganz aus der Nähe an – und bei Gefallen findet die Paarung direkt vor Ort statt.

Forscher*innen um Anastazia Dalziell und Justin Welbergen fiel auf, dass die Männchen dabei mitunter ganz besondere Lautfolgen produzieren: Sie ähneln dem „Mobbing-Chor“ (Mobbing = wiederholt Alarmrufe ausstoßen, „Hassen“), der erklingt, wenn verschiedene Vogelarten auf einen Beutegreifer aufmerksam werden. Dabei imitieren die Leierschwänze nicht nur die Warnrufe mehrerer Arten, sondern lassen diese sogar in verschiedenen Lautstärken erklingen – so, als kämen sie aus unterschiedlichen Entfernungen. Zusätzlich erzeugen sie Geräusche, die wie Flügelschläge kleinerer Vögel klingen.

Überzeugende Imitation der Leierschwanz-Männchen

In einem Experiment untersuchten die Wissenschaftler*innen, wie andere Vögel auf die Imitation reagieren. Dazu spielten sie in einem Waldgebiet aus einem Lautsprecher verschiedene Aufnahmen ab: Echte Mobbing-Chor-Laute, die Mobbing-Chor-Imitationen der Leierschwänze und zusätzlich Leierschwänz-Gesänge ohne Warnrufe. Das Ergebnis: Während die anwesenden Vögel die Leierschwanzgesänge ohne Warnrufe weitgehend ignorierten, näherten sie sich dem Lautsprecher äußerst interessiert, wenn ein Mobbing-Chor erklang. Dabei machte es keinen Unterschied, ob es sich um das Original oder die Fälschung handelte. Dieses Ergebnis verdeutlicht, wie exakt die Leierschwänze die Töne nachahmen.

Erhöht die Imitation den Paarungserfolg?

Die Forscher*innen dokumentierten das Balzverhalten verschiedener Männchen in ihren Arenen mit Kamerafallen. Dabei stellten sie fest, dass die Vögel ihre Mobbing-Chor-Einlage nur in zwei ganz bestimmten Situationen erklingen ließen: Zum einen, wenn ein Weibchen die Balzarena vorzeitig verlassen wollte, und zum anderen während der Paarung.

Das Team vermutet deshalb, dass die Männchen die Weibchen mit der besonderen Gesangseinlage nicht beeindrucken, sondern am Gehen hindern wollen – indem sie eine mögliche Bedrohung vortäuschen. Warum aber sollten sie das auch während der Paarung tun? Die Wissenschaftler*innen beobachteten, dass der Akt bei den Tieren mit durchschnittlich 45 Sekunden für Vögel außergewöhnlich lange dauert. Es könnte sich also auch in dieser Situation für die Männchen lohnen, die Weibchen zum Verharren zu bringen.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die beeindruckenden Imitiationskünste der männlichen Graurücken-Leierschwänze: Selbst die komplexen Geräusche eines Mobbing-Chors inklusive der dazugehörigen Flügelschläge vermögen sie täuschend echt nachzuahmen. Die Vermutung des Forschungsteams, dass die Männchen damit ihre Chancen auf eine erfolgreiche Paarung erhöhen, klingt plausibel. Doch wie die Wissenschaftler*innen selbst betonen: Diese Hypothese gilt es noch zu überprüfen.

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Dalziell, A. H.; Maisey, A. C.; Magrath, R. D. & Welbergen, J. A. (2021): Male lyrebirds create a complex acoustic illusion of a mobbing flock during courtship and copulation. Current Biology 31.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Geschickte Täuscher: Graurücken-Leierschwänze imitieren bei der Balz einen ganzen Warnruf-Chor. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.