Altersvorteil: Unter widrigen Bedingungen haben ältere Darwinfinken-Männchen größeren Bruterfolg

Die Larven einer eingeschleppten parasitären Fliegenart führen bei Darwinfinken zu einer hohen Sterblichkeit der Nestlinge. Eine aktuelle Untersuchung an Kleinen Baumfinken zeigt: Unter diesen widrigen Bedingungen sind ältere Männchen erfolgreicher bei der Jungenaufzucht als jüngere.

von Niklas Kästner

Gehört zu den Darwinfinken: Der Kleine Baumfink.
Ein männlicher Kleiner Baumfink bei der Jungenfütterung. Die dunkle Färbung am Kopf verrät: Er ist mindestens fünf Jahre alt (Foto: Christian Wappl, zugeschnitten)

Die auf den Galápagos-Inseln beheimateten Darwinfinken sind seit einigen Jahren einer ernsten Bedrohung ausgesetzt: Dem Befall durch die vermutlich vom Menschen eingeschleppte parasitäre Fliege Philornis downsi. Das Insekt legt seine Eier in Vogelnester und die daraus schlüpfenden Larven ernähren sich von Blut und Gewebe der Nestlinge. Nicht selten hat das den Tod der Jungvögel zufolge.

Eine der von diesem Problem betroffenen Arten ist der Kleine Baumfink (auch Zwergdarwinfink, Camarhynchus parvulus). Fast 60 Prozent der toten Nestlinge dieser Art gingen bei einer Studie aus dem Jahr 2014 auf das Konto der Larven. Für Weibchen könnte es sich unter diesen Bedingungen lohnen, bei der Partnerwahl auf das Alter ihrer Verehrer zu achten: Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass ältere Väter unter diesen Bedingungen mehr Jungvögel durchbringen als jüngere.

Wird den Darwinfinken zum Verhängnis: Die parasitäre Fliege Philornis downsi
Eine Larve der parasitären Fliege Philornis downsi (Foto: Christian Wappl, zugeschnitten)
Die Studie

Ein Forschungsteam um die Wissenschaftler*innen Christian Wappl, Arno Cimadom und Sabine Tebbich hat für die Studie über mehrere Jahre Kleine Baumfinken auf einer der Galápagos-Inseln beobachtet. Die Forscher*innen bestimmten den Bruterfolg von Finkenpaaren in insgesamt vier Brutsaisons und überprüften, ob dabei das Alter der Männchen eine Rolle spielte. Praktisch für die Untersuchung: Bei männlichen Kleinen Baumfinken ändert sich mit jeder Mauser die Färbung des Gefieders am Kopf zunehmend von braun zu schwarz. So lässt sich das Alter relativ genau durch bloße Beobachtung bestimmen.

Das Ergebnis der Untersuchung: Männchen, die drei Jahre oder älter waren, hatten einen deutlich höheren Bruterfolg als jüngere. Interessanterweise lag das nicht an einer unterschiedlichen Gelegegröße – die war bei beiden Altersklassen gleich. Daraus lässt sich schließen, dass bei den älteren Vätern mehr Jungvögel bis zum Flüggewerden überlebten.

Die Rolle der parasitären Fliegenlarven

Das Forschungsteam fragte sich, welche Rolle die parasitären Fliegenlarven für dieses Ergebnis spielten. Schafften es die älteren Vögel besser, deren negativen Auswirkungen etwas entgegenzusetzen? Oder sind sie ganz generell „bessere Väter“ und hätten auch unter besseren Bedingungen einen höheren Bruterfolg gehabt?

Um diese Fragen zu beantworten, führten die Wissenschaftler*innen ein Experiment durch: Sie verteilten das Insektizid Permethrin in 40 Baumfinken-Nestern. Das hatte zur Folge, dass im Vergleich zu unbehandelten Nestern die Parasitenlast auf etwa ein Viertel sank – und der Bruterfolg der Vögel sich auf das Sechsfache erhöhte.

Wie sah es unter diesen Bedingungen mit dem Unterschied im Bruterfolg zwischen den Altersklassen aus? Er verschwand: Bei geringem Larvenaufkommen zogen ältere Männchen nicht mehr Jungen groß als jüngere. Der Altersvorteil besteht also nur, wenn die Belastung durch die Parasiten hoch ist.

Wie erklärt sich der Altersvorteil

Wie lässt sich erklären, dass in den Nestern älterer Männchen mehr Jungvögel überleben, wenn sie stark von Parasiten befallen sind? Die Wissenschaftler*innen vermuten, dass die Erfahrung der älteren Väter bei der Nahrungssuche eine Rolle spielt. Durch eine effektivere Fütterung sind die Nestlinge möglicherweise besser gegen den durch die Larven verursachten Blutverlust gewappnet.

Zwar stellten die Forscher*innen bei ihrer Untersuchung keinen Unterschied zwischen den Altersklassen in Bezug auf den absoluten Erfolg bei der Futtersuche fest. Doch sie beobachteten ältere Männchen häufiger dabei, wie sie trockene Blätter an Bäumen inspizierten – und diese beheimaten oft besonders energiereiche Larven.

Fazit

Die Untersuchung ist ein schönes Beispiel dafür, dass man die Umweltbedingungen berücksichtigen muss, wenn man Aussagen über den Fortpflanzungserfolg bestimmter Individuen trifft: Der Altersvorteil für erfahrene Baumfinken-Männchen bestand nur, wenn die Belastung durch parasitäre Larven hoch war. Darüber hinaus verdeutlicht die Studie aber auch die dramatischen Folgen, die das Einschleppen einer Art in ein fremdes Ökosystem haben kann – und sei sie noch so unscheinbar. 

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Wappl, C.; Cimadom, A.; Filek, N.; Heyer, E. & Tebbich, S. (2020): Under adverse conditions, older small tree finch males (Camarhynchus parvulus) produce more offspring than younger males. Ethology.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2020): Altersvorteil: Unter widrigen Bedingungen haben ältere Darwinfinken-Männchen größeren Bruterfolg. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.