Gähnen ist auch bei Schweinen ansteckend – besonders unter Geschwistern

Gähnen kann ziemlich ansteckend sein. Das geht nicht nur uns Menschen so – auch bei anderen Spezies lässt sich dieses Phänomen beobachten. Ein aktuelles Beispiel dafür stammt aus einer Studie an Hausschweinen.

von Niklas Kästner

Das Ergebnis der Studie: Auch bei Schweinen ist Gähnen ansteckend.
Die Forschenden beobachteten Hausschweine in einem Außengehege (Foto: Michael Strobel via Pixabay, zugeschnitten)

Wenn eine Person in unserer Umgebung gähnt, können wir meist kaum anders, als es ihr gleichzutun. Doch wir sind längst nicht die einzige Spezies, bei der Gähnen eine Kettenreaktion auslösen kann. Inzwischen ist dieses Phänomen bei verschiedenen sozialen Wirbeltierarten nachgewiesen, darunter Schimpansen, Wölfe, Schafe und Wellensittiche. In einer aktuellen Studie zeigt ein Forschungsteam erstmals, dass auch Hausschweine sich vom Gähnen ihrer Artgenossen anstecken lassen. 

Die Studie

Das Team um Ivan Norscia und Glada Cordoni beobachtete für die Untersuchung 50 Sauen und 54 kastrierte Eber im Alter von 7-22 Monaten. Sie lebten auf einer 13 Hektar großen Außenfläche des Bauernhofs „Parva Domus“ in Italien. Die Wissenschaftler*innen filmten das Verhalten der Tiere an 80 Tagen und nahmen insgesamt fast 500 Gähn-Ereignisse auf. Bei jedem Gähnen überprüften sie, ob in den Minuten danach weitere Schweine gähnten. Dabei hielten sie auch fest, ob die Tiere das gähnende Schwein sehen konnten oder nicht.

Das Ergebnis

Kurz nachdem ein Tier gegähnt hatte, gähnten Schweine mit Sichtkontakt zu diesem wesentlich häufiger als Schweine, deren Sicht versperrt war. Das ist ein eindeutiger Beleg für eine ansteckende Wirkung des Gähnens.

Dabei spielte die Entfernung zwischen den Tieren eine entscheidende Rolle: Gähnte ein Schwein im Abstand von mehr als einem Meter, war die Ansteckungswahrscheinlichkeit äußerst gering. Die Forscher*innen erklären das mit dem schlechten Sehsinn der Tiere – sie nehmen ein Gähnen vermutlich vor allem dann wahr, wenn es in ihrer unmittelbaren Nähe stattfindet.

Eine Szene aus der Studie (Video: Norscia et al. 2021, Lizenz: CC-BY-4.0)

Fazit

Die Studie zeigt, dass Gähnen auch bei Schweinen ansteckend ist. Darüber hinaus machte das Forschungsteam eine weitere interessante Entdeckung: Vollgeschwister (also Schweine, die sowohl den Vater als auch die Mutter teilen) steckten einander wesentlich häufiger an als andere Tiere. Wie lässt sich das erklären?

Von Menschen und anderen Säugetierarten wissen wir, dass Gähnen umso ansteckender ist, je stärker die Bindung zwischen zwei Individuen ist. Die Vollgeschwister in der Studie stammten fast immer aus dem gleichen Wurf und waren miteinander aufgewachsen. Die Forscher*innen halten es für möglich, dass sie eine besonders enge Beziehung hatten und einander daher häufiger ansteckten. Das lässt sich anhand der erhobenen Daten zwar nicht überprüfen – ist aber eine durchaus plausible Hypothese.

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Norscia, I.; Coco, E.; Robino, C.; Chierto, E. & Cordono, G. (2021): Yawn contagion in domestic pigs (Sus scrofa). Scientific Reports 11: 1851.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Gähnen ist auch bei Schweinen ansteckend – besonders unter Geschwistern. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.