„Vorspiel“ bei Käfern: Männchen stimulieren Weibchen vor der Paarung mit ihren Mundwerkzeugen

In einer aktuellen Studie beschreiben Forschende das außergewöhnliche Paarungsverhalten einer asiatischen Käferart: Bevor es zur erfolgreichen Kopulation kommt, stimulieren die männlichen Tiere mit ihren Mundwerkzeugen ausdauernd die Genitalien der Weibchen.

von Niklas Kästner

Symbolfoto: Hier paaren sich zwei Blattkäfer der Art Sumitrosis rosea (Foto: Katja Schulz via Flickr, Lizenz: CC BY 2.0)

Frösche quaken, Hirsche röhren, Amseln singen – die Männchen vieler Tierarten legen sich für die Fortpflanzung mächtig ins Zeug. Das gilt auch für Schwarzkäfer der Art Platyope mongolica, deren außergewöhnliches Engagement Forschende in einer aktuellen Studie beschreiben.

Männchen setzten vor der Paarung ihre Mundwerkzeuge ein

Wissenschaftler*innen um Xinghu Qin und Zehua Zhang beobachteten das Paarungsverhalten der Käfer in der Inneren Mongolei in China. Dazu setzten sie 38 Käferpaare einzeln in ein großes Gehege und filmten sie für mehrere Stunden.

Die Aufnahmen offenbarten ein bemerkenswertes, aus mehreren Phasen bestehendes Paarungsritual. Zunächst liefen die männlichen Käfer den weiblichen so lange hinterher, bis diese stehen blieben. Dann begannen sie, ihre Mundwerkzeuge über die weiblichen Genitalien zu reiben. Nach durchschnittlich 24 Sekunden versuchten sie schließlich, die Weibchen zu begatten. Diese liefen bei den ersten Bemühungen aber für gewöhnlich davon – sodass das Spiel von vorn begann. Im Mittel musste ein Männchen seine Mundwerkzeuge fünf Mal zum Einsatz bringen, bevor es zur erfolgreichen Kopulation kam.

Ein Käferpaar der untersuchten Art bei der Paarung (Qin et al. 2021, Lizenz: CC BY 4.0, zugeschnitten)
Ein Käferpaar der untersuchten Art beim „Vorspiel"
Ein Käferpaar der untersuchten Art beim „Vorspiel” (Qin et al. 2021, Lizenz: CC BY 4.0, zugeschnitten)
Einsatz der Mundwerkzeuge erhöht die Paarungschancen

In einem nächsten Schritt untersuchten die Wissenschaftler*innen, welche Rolle das bemerkenswerte „Vorspiel“ für die Kopulation spielt. Dazu setzten sie erneut paarungsbereite Käferpaare zusammen. Diesmal behinderten sie jedoch in einigen Fällen den Gebrauch der Mundwerkzeuge: Bei manchen Paaren bedeckten sie den Hinterleib der Weibchen mit Vaseline, bei anderen entfernten sie die Unterkiefertaster der Männchen – die einzigen deutlich hervorstehenden Mundwerkzeuge bei dieser Art. Das Ergebnis: Bei den beeinträchtigten Käferpaaren kam es gut fünf Mal seltener zu einer erfolgreichen Paarung als bei solchen, bei denen die Männchen ihre Mundwerkzeuge ungehindert einsetzen konnten.

Fazit

Der Ausgang des Experiments legt nahe, dass der Einsatz der Mundwerkzeuge die Paarungschancen der männlichen Käfer erheblich erhöht. Ein weiteres Ergebnis der Studie lässt darauf schließen, dass dabei ein anatomischer Mechanismus eine entscheidende Rolle spielt. Die Forschenden untersuchten den Hinterleib einiger Weibchen und stellten fest: Ohne das „Vorspiel“ war die Vagina der Käfer nahezu verschlossen – nach erfolgter Stimulation durch die männlichen Mundwerkzeuge war sie hingegen deutlich geöffnet.

Zur Fach-Publikation:
Qin, X.; Yang, J.; Ma, J.; Lock, T. R.; Wang, G. & Zhang Z. (2021): Precopulatory oral sex contact plays an important role in copulatory success in a cryptic desert beetle. Ecology and Evolution.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): „Vorspiel“ bei Käfern: Männchen stimulieren Weibchen vor der Paarung mit ihren Mundwerkzeugen. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.