„Alte graue Männer“ nicht überflüssig: Erfahrene Elefantenbullen führen Wanderungen an

Meist wird angenommen, dass ältere Afrikanische Elefantenbullen keine besondere Rolle im Alltag ihrer Artgenossen spielen – mit Ausnahme der Fortpflanzung. Eine aktuelle Studie stellt diese Ansicht in Frage: Junge Männchen scheinen sich bei Wanderungen an ihren erfahreneren Geschlechtsgenossen zu orientieren.

von Niklas Kästner

Erfahrene männliche Elefanten laufen bei Wanderungen an der Spitze
Erfahrene männliche Elefanten laufen bei Wanderungen an der Spitze: (Foto: Bernard Dupont via Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

In einigen Staaten Afrikas ist die Jagd auf Elefanten legal.  Dabei werden vor allem ältere Männchen zum Abschuss freigegeben. Diese Praxis wird meist damit gerechtfertigt, dass die „Entnahme“ einzelner Bullen nicht dazu führt, dass die Weibchen seltener gedeckt werden – und dass den „alten grauen Männern“ im Alltag ihrer Artgenossen ansonsten keine besondere Rolle zukommt. Letzteres scheint einer aktuellen Studie zufolge allerdings ein Irrtum zu sein.

Die Studie

Männliche Afrikanische Elefanten (Loxodonta africana) verlassen ihre Geburtsgruppe im Jugendalter zwischen 10 und 20 Jahren und schließen sich mit anderen Bullen zu lockeren Verbünden zusammen. Mit weiblichen Elefanten kommen sie dann nur noch zur Fortpflanzung zusammen. Ein Forschungsteam um Connie Allen und Darren Croft hat sich die Wanderungen von jugendlichen und erwachsenen Elefantenbullen in einer Studie in Botswana genauer angeschaut. Dazu montierten die Wissenschaftler*innen mehrere Kamerafallen an verschiedenen Pfaden der Tiere, die zu einer Wasserquelle – dem Boteti Fluss – führen. Anhand der Fotos untersuchten sie, ob die Tiere allein oder in Gruppen unterwegs waren und an welcher Position sie sich dabei befanden.

Das Ergebnis

Zwei Dinge fielen bei den Bewegungen der Elefanten ganz besonders auf. Erstens: Während jugendliche Elefanten nur selten allein unterwegs waren, zeigten sich die älteren Tiere häufiger ohne Begleitung. Zweitens: Wenn Elefanten gemeinsam auf den Pfaden unterwegs waren, führten alte Bullen die Trupps überproportional häufig an – und jugendliche Bullen überprotortional selten.  

Fazit

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass junge männliche Elefanten sich an den erwachsenen Bullen orientieren. Die Forscher*innen vermuten, dass die Jungbullen von der Erfahrung der älteren  Männchen profitieren. Somit käme letzteren neben der Befruchtung durchaus eine bedeutende Rolle im Leben ihrer Artgenossen zu – ähnlich wie es bei älteren Kühen in Weibchengruppen der Fall ist. Die Wissenschaftler*innen warnen daher in ihrer Studie ausdrücklich davor, gezielt ältere Bullen zum Abschuss freizugeben.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Allen, C. R. B.; Brent, L. J. N.; Motsentwa, T.; Weiss, M. N. & Croft, D. P. (2020): Importance of old bulls: leaders and followers in collective movements of all-male groups in African savannah elephants (Loxodonta africana). Scientific Reports 10: 13996.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2020): „Alte graue Männer“ nicht überflüssig: Erfahrene Elefantenbullen führen Wanderungen an. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.