Das Kindchenschema: Von Pausbäckchen und Kulleraugen

„Oh wie süß!“ – das ist häufig unser freudiger Ausruf, wenn wir ein Baby oder Jungtier sehen. Die kleinen Wesen zaubern uns unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht. Doch warum ist das eigentlich so?

von Sophia Marie Quante

ETHOlexikon: Das Kindchenschema
In der Rubrik „ETHOlexikon“ erklären wir Begriffe und Konzepte, die in der Verhaltensbiologie eine wichtige Rolle spielen (Foto: Aaron Burden via Unsplash, zugeschnitten und gespiegelt)

Das Baby mit seinen Pausbacken, der Hundewelpe mit seinen Kulleraugen oder der Koala mit seinem runden Gesicht – bei ihrem Anblick wird uns warm ums Herz. Doch wieso empfinden wir so? Und warum geht es uns meist anders, wenn wir zum Beispiel einen faltigen Nacktmull sehen? Das liegt daran, dass erstere die typischen Merkmale des sogenannten „Kindchenschemas“ aufweisen, letzterer hingegen für gewöhnlich eher nicht.

Die Merkmale des Kindchenschemas

Bereits im Jahr 1943 definierte Konrad Lorenz den Begriff des Kindchenschemas als eine Sammlung von körperlichen Merkmalen, die von Erwachsenen als niedlich wahrgenommen werden und in ihnen den Wunsch nach Fürsorge auslösen: darunter ein verhältnismäßig großer Kopf mit einer hohen Stirn, kurze Extremitäten, große Augen, eine kleine Nase und ein kleiner Mund. All das sind Eigenschaften, die sowohl kleine Kinder als auch viele Jungtiere aufweisen.

Das Gesicht dieses Hundewelpen weist deutlich Merkmale des Kindchenschemas auf (Foto: Joel J. Martinez via Unsplash, zugeschnitten)
Wie das Kindchenschema wirkt

Inzwischen ist sogar mehr darüber bekannt, welcher Mechanismus der Wirkung des Kindchenschemas zugrunde liegt. Der Einsatz von bildgebenden Verfahren enthüllte: Wenn wir die Merkmale des Kindchenschemas wahrnehmen, kommt es zu einer Aktivierung des Belohnungssystems in unserem Gehirn (konkret: dem sogenannten Nucleus accumbens). Das wiederum dürfte für die positiven Gefühle sorgen, die wir beim Anblick von Babys und „niedlichen“ Tieren empfinden – und das Bedürfnis wecken, uns um sie zu kümmern.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Das Kindchenschema beschreibt eine Anzahl von optischen Merkmalen, die unwillkürlich Gefühle der Zuneigung in uns auslösen. Und das funktioniert nicht nur bei menschlichen Babys, sondern auch bei manchen Tieren – und sogar bei unbelebten Gegenständen, wie einem Kuscheltier oder einem rundlichen Auto mit großen Scheinwerfern.

Literatur
Glocker, M. L.; Langleben, D. D.; Ruparel, K.; Loughead, J. W.; Gur, R. C., & Sachser, N. (2009): Baby Schema in Infant Faces Induces Cuteness Perception and Motivation for Caretaking in Adults. Ethology 115.

Glocker, M. L.; Langleben, D. D.; Ruparel, K.; Loughead, J. W.; Valdez, J. N.; Griffin, M. D.; Sachser, N., & Gur, R. C. (2009): Baby schema modulates the brain reward system in nulliparous women. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 106.

Hinde, R. A., & Barden, L. A. (1985): The Evolution of the Teddy Bear. Animal Behaviour 33.

Lorenz, K. Z. (1943): Die angeborenen Formen möglicher Erfahrung. Zeitschrift für Tierphysiologie 5.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Quante, S. M. (2021): Das Kindchenschema: Von Pausbäckchen und Kulleraugen. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.