Können Kühe “stubenrein” werden?

Für gewöhnlich urinieren Rinder, wo sie gehen und stehen. Ein Forschungsteam hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, ob es grundsätzlich möglich ist, den Tieren den „Toilettengang“ beizubringen. Ihr Fazit: Ja, das sollte gehen.

von Niklas Kästner

Eine Szene aus dem derzeit laufenden Versuch: Eine junge Kuh benutzt die Latrine und wird dafür mit einer Zuckerlösung belohnt (Video: Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf)

Während Schweine, Hunde oder Katzen auch in der Natur ihr „Geschäft“ gern an bestimmten Orten verrichten, erleichtern sich die meisten Rinder einfach dort, wo es sie gerade überkommt. Kann man ihnen dennoch beibringen, zum Urinieren eine Latrine aufzusuchen? Dieser Frage ist ein Forschungsteam in einem aktuellen Übersichtsartikel nachgegangen.

Ein Blick in die Literatur

Die Studie ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaftler*innen verschiedener Institutionen: der Universität von Auckland in Neuseeland, des Instituts für Tierschutz und Tierhaltung in Celle (Friedrich-Löffler-Institut) sowie des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie in Dummerstorf. Die Autor*innen haben die wissenschaftliche Literatur durchforstet und sich mit der Frage auseinandergesetzt: Besitzen Rinder die physiologischen Voraussetzungen für ein „Toiletten-Training“? Und wenn ja, mit welcher Lern-Methode ließe sich dies am besten umsetzen?

“Toiletten-Training” prinzipiell möglich

Die Forscher*innen kommen zu dem Schluss, dass es prinzipiell möglich sein sollte, Rindern den Gang zur Latrine beizubringen: Die Tiere sind physiologisch in der Lage dazu, ihren Harn zurückzuhalten. Für das Training am geeignetsten erscheint ihnen die Methode der „operanten Konditionierung“ – also des Lernens durch Belohnung. Als Vorteil des Urinierens in einem bestimmten Bereich des Stalls sieht das Team nicht nur die dadurch verbesserte Sauberkeit, sondern auch eine Verringerung schädlicher Ammoniak-Emissionen.

Fazit

Der Toilettengang scheint laut der Studie für die Rinderhaltung also eine echte Option zu sein. Darüber, wie gut das in der Realität tatsächlich funktioniert, werden wir hoffentlich bald berichten können: Derzeit arbeiten die Autor*innen des Artikel an einer praktischen Umsetzung ihrer Befunde. In einem Experiment lernen fünf Monate alte Milchkühe, zum Urinieren eine Box aufzusuchen. Als Belohnung erhalten sie dort eine Zuckerlösung (siehe Video). Jan Langbein, einer der am Versuch beteiligten Wissenschaftler*innen, ist zuversichtlich: “Die Versuche laufen noch, aber die ersten Ergebnisse sehen gut aus“.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Dirksen, N.; Langbein, J.; Matthews, L.; Puppe, B.; Elliffe, D. & Schrader, L. (2020): Conditionability of ‘voluntary’ and ‘reflexive-like’ behaviors, with special reference to elimination behavior in cattle. Neuroscience and Biobehavioral Reviews 115: 5-12.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2020): Können Kühe “stubenrein” werden? ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.