Zusammenleben mit Pumas ist für Kojoten Fluch und Segen zugleich

Für Kojoten in Nordamerika hat die Anwesenheit von Pumas in ihrem Lebensraum sowohl Vorteile als auch Nachteile: Einer aktuellen Studie zufolge profitieren sie zwar vom Jagderfolg der Raubkatzen – fallen ihnen mitunter aber selbst zum Opfer.

von Niklas Kästner

Im Nordwesten Amerikas teilen sich Kojoten ihren Lebensraum mit Pumas.
Im Nordwesten Amerikas teilen sich Kojoten ihren Lebensraum mit Pumas (Foto: Becky Matsubara via Flickr, Lizenz: CC BY 2.0)

In den Blue Mountains in Oregon leben sowohl Kojoten (Canis latrans) als auch Pumas (Puma concolor). In einer aktuellen Studie untersuchten Forschende, wie sich die Anwesenheit der großen Raubkatzen auf das Leben der deutlich kleineren Kojoten auswirkt.

Mit Sendern, Kameras und Hunden den Tieren auf der Spur

Dabei setzte das Team um Joel Ruprecht und Taal Levi auf eine Kombination aus verschiedenen Methoden: Einige Pumas und Kojoten versahen die Forschenden mit GPS-Halsbändern, sodass sie deren Bewegungen verfolgen konnten. Zusätzlich spürten sie Beutetiere auf, die von Pumas gerissen wurden, und positionierten an 28 davon Kameras. Darüber hinaus suchten sie mithilfe von ausgebildeten Hunden nach Kot der beiden Raubtiere und ermittelten, was diese gefressen hatten.

Kojoten fressen von der Beute der Pumas

Die Bewegungsdaten der besenderten Tiere ergaben, dass frische Pumarisse die Kojoten regelrecht anzogen. Das wurde auch auf den Kameraaufnahmen deutlich: Bei knapp 90 Prozent der von den Raubkatzen gerissenen Tiere ließen sich Kojoten blicken.

Die Zusammensetzung des Kots der Kojoten legt darüber hinaus nahe, dass sie mit dem Aas einen nicht unerheblichen Teil ihres Nahrungsbedarfs decken: Das Forschungsteam fand in 58 Prozent der gesammelten Ausscheidungen von Kojoten DNA von Wapitis – ein Wert, der fast ebenso hoch lag wie bei den Pumas mit 61 Prozent. Während die Raubkatzen die großen Hirsche allerdings häufig selbst erlegen, können Kojoten höchstens ihren Kälbern gefährlich werden.

Pumas erlegen Kojoten

Auf der anderen Seite zeigten die GPS-Daten allerdings deutlich, dass die Kojoten den Pumas abseits der Risse aus dem Weg gingen. Und diese Vorsicht schien nicht unbegründet: Bei 9 von 128 Pumarissen, die das Forschungsteam im Untersuchungsgebiet entdeckte, war das Beutetier ein Kojote.

Pumas haben es auch auf Kojoten abgesehen.
Pumas erlegen mitunter auch Kojoten (Foto: Priscilla Du Preez via Unsplash, zugeschnitten)

Fazit

Die Ergebnisse der Studie enthüllen ein faszinierendes Spannungsfeld aus Nutzen und Risiko. Einerseits profitieren die Kojoten von der Anwesenheit der Pumas, indem sie sich großzügig an deren Beute bedienen. Andererseits laufen sie selbst Gefahr, den größeren Raubkatzen zum Opfer zu fallen. Und das kommt offenbar nicht selten vor: Die Forschenden schätzen auf der Grundlage ihrer Daten, dass ganze 23 Prozent der im Forschungsgebiet lebenden Kojoten jährlich von Pumas getötet werden.


Zur Fach-Publikation:
Ruprecht, J.; Eriksson, C. E.; Forrester, T. D.; Spitz, D. B.; Clark, D. A.; Wisdom, M. J. (…) & Levi, T. (2021): Variable strategies to solve risk-reward tradeoffs in carnivore communities. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 118.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Zusammenleben mit Pumas ist für Kojoten Fluch und Segen zugleich. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.