Das Konzert der Vögel ist leiser und eintöniger geworden

Der Gesang der Vögel im Frühling ist ein ganz besonderes Naturerlebnis. Doch ihre Konzerte haben sich einer aktuellen Studie zufolge in den letzten beiden Jahrzehnten verändert: Sowohl die Lautstärke als auch die Vielfalt haben abgenommen.

von Niklas Kästner

Rotkehlchen - die Gesangskünste der Vögel sind gut bekannt
Begnadete Sänger: Rotkehlchen (Foto: NH53, Lizenz: CC BY 2.0, zugeschnitten)

In Nordamerika und Europa wird der Vogelbestand regelmäßig flächendeckend erfasst. Auf der Grundlage dieser Zahlen stellte ein Forschungsteam um Christina Morrison und Simon Butler mithilfe von Tonaufnahmen beispielhafte Vogelkonzerte für 200.000 Orte zusammen – für jedes Jahr zwischen 1996 und 2017 in Nordamerika bzw. 1998 und 2018 in Europa. Die entstandenen Klanglandschaften analysierten die Forschenden anschließend in Bezug auf ihre Lautstärke und Vielfalt.

Beispiel für eine Klanglandschaft beruhend auf Daten einer Brutvogelerhebung aus dem Jahr 2016 an einem Standort in East Anglia (Audio: Simon Butler)

Trotz großer Unterschiede zwischen den einzelnen Orten ergab sich insgesamt ein klarer Trend: Die Vogelkonzerte wurden mit den Jahren leiser und weniger abwechslungsreich. Damit enthüllt die Studie vielleicht nicht die dramatischste Folge, die ein Rückgang von Artenvielfalt und Bestandsdichte haben kann – aber dafür eine sehr eindrückliche.


Aus unserer neuen Rubrik: „In aller Kürze“.

Zur Fach-Publikation:
Morrison, C. A.; Auniņš, A.; Benkő, Z.; Brotons, L.; Chodkiewicz, T.; Chylarecki, P. (…) Butler, S. J. (2021): Bird population declines and species turnover are changing the acoustic properties of spring soundscapes. Nature Communications 12: 6217.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Das Konzert der Vögel ist leiser und eintöniger geworden. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  1. Tschuldigung, nun hab ich den falschen Artikel angesehen, die richtigen Autoren sind
    C. A. Morrison, A. Auniņš, Z. Benkő, L. Brotons, T. Chodkiewicz, P. Chylarecki, V. Escandell, D. P. Eskildsen, A. Gamero, S. Herrando, F. Jiguet, J. A. Kålås, J. Kamp, A. Klvaňová, P. Kmecl, A. Lehikoinen, Å. Lindström, C. Moshøj, D. G. Noble, I. J. Øien, J-Y. Paquet, J. Reif, T. Sattler, B. S. Seaman, N. Teufelbauer, S. Trautmann, C. A. M. van Turnhout, P. Vořišek & S. J. Butler -Show fewer authors

    1. Lieber Wolfgang,

      da hast du natürlich völlig Recht! Da hat sich ein Kopierfehler eingeschlichen (ausgerechnet von eurem Embryo-Artikel… 😉 ). Ich habe es geändert!

      Herzliche Grüße, Niklas

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.