Javaneraffen tauschen Diebesgut gegen Futter – und werden dabei mit dem Alter gewiefter

Javaneraffen am Uluwatu-Tempel auf Bali bestehlen Menschen und tauschen das Diebesgut anschließend gegen Futter ein. Einer aktuellen Studie zufolge wählen ältere Affen dabei gezielt wertvolle Gegenstände – um besonders lukrative Tauschgeschäfte zu machen. 

von Niklas Kästner

Früchte machen einen Großteil der Nahrung der Javaneraffen aus.
Früchte machen einen Großenteil der Nahrung der Javaneraffen aus (Foto: TheOtherKev via Pixabay)

Nicht nur wir Menschen sind zu wirtschaftlichem Denken fähig: Auch Angehörige anderer Primatenarten können lernen, bestimmte Gegenstände als Währung einzusetzen und sie z.B. gegen Nahrung einzutauschen. Diese „Geschäfte“ finden allerdings meist im Rahmen von Versuchen mit Tieren in Menschenhand statt.

Eine Population von Javaneraffen (Macaca fascicularis) in einer Tempelanlage auf Bali bietet hingegen die Gelegenheit, Affen beim „Wirtschaften“ in freier Natur zu beobachten: Seit etwa drei Jahrzehnten stehlen die Tiere regelmäßig Eigentum von Besucher*innen – und geben es dem Tempelpersonal nur im Tausch gegen Futter zurück. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Affen mit zunehmendem Alter sogar lernen, gezielt wertvolle Gegenstände zu stehlen, um sich für deren Rückgabe besonders entlohnen zu lassen.   

Die Studie

Ein Forschungsteam um Jean-Baptiste Leca und Nengah Wangia beobachtete die Tauschgeschäfte der gut 300 Javaneraffen am Uluwatu-Tempel auf Bali über ein Jahr. Sie notierten, auf welche Gegenstände es die Tiere abgesehen hatten, ob sie beim Stehlen erfolgreich waren und wofür sie den Gegenstand letztlich ggf. eintauschten.

Stehlen und Handeln will gelernt sein

Die Ergebnisse zeigen, dass die Javaneraffen ihr Handwerk offenbar erst lernen müssen: Während bei sehr jungen Affen nur etwa 39 % der versuchten Diebstähle glückten, waren es bei heranwachsenden 62 % und bei erwachsenen 69 %. Die Jungtiere waren außerdem weniger erfolgreich darin, ihr Diebesgut anschließend gegen Futter einzutauschen: Dies gelang ihnen in 72 % der Fälle, den älteren Tieren hingegen in 89 % bzw. 92 % der Fälle.

Ältere Affen stehlen bevorzugt wertvolle Gegenstände

Nicht alle Gegenstände, die von Tempelbesucher*innen mitgeführt werden, sind gleich wertvoll. Das wissen anscheinend auch die Javaneraffen: Sie wählten überproportional häufig besonders wertvolle Gegenstände wie Elektrogeräte, Flip Flops oder Brillen – und verschmähten Plastikflaschen, Haarnadeln oder leere Kamerahüllen. Allerdings gehört auch dazu anscheinend eine gewisse Erfahrung: Jungtiere unterschieden bei ihren Beutezügen noch nicht zwischen verschiedenen Typen von Gegenständen.

Ältere Affen verlangen für wertvolle Gegenstände mehr Futter

Der Wert der Gegenstände beeinflusste auch die anschließenden Tauschgeschäfte. Hatten heranwachsende und erwachsene Tiere ein besonders wertvolles Stück ergattert, verlangten sie für die Herausgabe wesentlich mehr Futterstücke. Bei Gegenständen von geringerem Wert gaben sie sich zudem häufiger mit einer wenig geliebten Futterbelohnung zufrieden.

Fazit

Die Studie ist ein beeindruckendes Beispiel für wirtschaftliches Verhalten bei wildlebenden Tieren. Die älteren Javaneraffen am Uluwatu-Tempel wissen anscheinend, für welche Gegenstände Menschen zu besonders lukrativen Tauschgeschäften bereit sind. Als Folge stehlen sie bevorzugt diese – und fordern beim anschließenden Handeln auch eine größere Nahrungsmenge ein. Die Jungtiere hingegen müssen das gewiefte Wirtschaften offenbar erst noch erlernen.

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Leca, J.-B.; Gunst, N.; Gardiner, M. & Wandia, I. N. (2021): Acquisition of object-robbing and object/food-bartering behaviours: a culturally maintained token economy in free-ranging long-tailed macaques. Philosophical Transactions of the Royal Society B 376: 20190677.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Javaneraffen tauschen Diebesgut gegen Futter – und werden dabei mit dem Alter gewiefter. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.