Tierleid in Aquakulturen: Wissenslücken als Gefahr für das Wohlergehen

Die Zahl der in Aquakulturanlagen gezüchteten Tiere ist rapide gestiegen. In einer aktuellen Studie machen Forschende auf die Gefahr erheblichen Tierleids aufmerksam, die damit einhergeht. Denn für einen Großteil der Arten existieren keine Erkenntnisse darüber, wie man ihr Wohlergehen gewährleistet.

von Niklas Kästner

Die Bedeutung der Aquakultur wächst rapide.
Die Zahl der in Aquakulturanlagen gezüchteten Tiere wächst (Foto: Jackripper11 via Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 4.0, zugeschnitten)

Es gibt mittlerweile gute wissenschaftliche Argumente dafür, dass viele Tiere sowohl Schmerzen als auch emotionales Leid empfinden können. Entsprechend lässt sich in Bezug auf die Tierhaltung ein Bewusstseinswandel beobachten: Das Wohlergehen unserer nicht-menschlichen Verwandten findet zunehmend Berücksichtigung.

Die Tierschutzforschung trägt dazu bei, die Bemühungen um das Wohlergehen von Tieren auf eine wissenschaftliche Grundlage zu stellen: Nur wenn wir die Ansprüche einer Art an ihre Umwelt kennen, können wir ihnen gerecht werden. Vor diesem Hintergrund warnen Forscher*innen in einer aktuellen Studie vor den Tierschutzrisiken bei der Züchtung wasserlebender Organismen in Aquakulturanlagen. Denn ihre Untersuchung zeigt: Für kaum eine der derzeit gehaltenen Arten existieren nennenswerte Erkenntnisse zur Gewährleistung ihres Wohlergehens.

Die Studie

Die Wissenschaftler*innen Becca Franks, Christopher Ewell und Jennifer Jacquet erhoben Daten zum globalen Ausmaß der Aquakultur im Jahr 2018. Dabei ergab sich eine Gesamtmenge von 250 bis 408 Milliarden Tieren: 59-129 Milliarden Wirbeltiere (vor allem Fische) und 191-279 Milliarden Wirbellose (z. B. Muscheln und Krebse).

Insgesamt gehörten die Tiere 408 verschiedenen Arten an. Das sind etwa 20-mal mehr Arten als die wirtschaftlich genutzten Landtiere. Und im Gegensatz zu letzteren gab es für die wasserlebenden Spezies kaum tierschutzrelevante Untersuchungen: Nur für 84 Arten existierten überhaupt wissenschaftliche Studien zu ihrem Wohlergehen – und nur bei 25 davon waren es mehr als vier.

Fazit

Die Studie offenbart eine massive Diskrepanz zwischen der rapide wachsenden Aquakultur und unserem Wissen über die Ansprüche der dort gezüchteten Individuen an ihre Umwelt. Die Forschenden betonen deshalb die Notwendigkeit, wissenschaftliche Erkenntnisse darüber zu sammeln, wie die verschiedenen Arten in freier Wildbahn leben und wie sich ihr Wohlergehen gewährleisten lässt. Bis wir auf diese zurückgreifen können, empfehlen sie eine andere Strategie: In Aquakulturanlagen sollten vornehmlich Organismen gezüchtet werden, bei denen eine vergleichsweise geringe Gefahr besteht, dass die Haltung Leid verursacht – also im Zweifelsfall lieber Muscheln oder gar Seetang anstelle von Kopffüßern.

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Franks, B.; Ewell, C. & Jacquet, J. (2021): Animal welfare risks of global aquaculture. Science Advances 7: eabg0677.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Tierleid in Aquakulturen: Wissenslücken als Risiko für das Wohlergehen. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.