Vögel können Holzbohrerraupen riechen

Eine aktuelle Studie legt nahe, dass Vögel Holzbohrerraupen durch deren Duftstoffe aufspüren können. Das macht erneut deutlich: Der Geruchssinn von Vögeln spielt bei der Nahrungssuche offenbar eine größere Rolle, als lange angenommen wurde.

von Niklas Kästner

Ein Carolinazaunkönig mit einer erbeuteten Raupe im Schnabel (Foto: Shenandoah National Park via Flickr, zugeschnitten)

Die Schmetterlingsfamilie der Holzbohrer (Cossidae) verdankt ihren Namen der Lebensweise ihrer Raupen: Diese leben unter der Rinde von Bäumen und fressen sich durch deren Holz. Der Nachwuchs der südamerikanischen Holzbohrerart Chilecomadia valdiviana findet sich dabei mithilfe von Pheromonen zu Gruppen zusammen. Einer aktuellen Studie zufolge locken die Duftstoffe der Raupen allerdings nicht nur Artgenossen an – sondern auch insektenfressende Vögel.

Modellraupen und Duftproben

Im Rahmen der Studie verteilte ein Forschungsteam um Pablo Díaz-Siefer und Juan Luis Celis-Diez Raupenmodelle aus Knetmasse auf 72 Bäumen in einem Untersuchungsgebiet in Chile. Die Forschenden klebten jeweils fünf davon in etwa eineinhalb Metern Höhe auf einen Ast und platzierten dort zusätzlich einen kleinen Duftspender. Bei der Hälfte der Bäume enthielt dieser Lösungsmittel mit dem Pheromon von C. valdiviana Raupen, bei der anderen Hälfte ausschließlich das Lösungsmittel. Nach zwei Wochen überprüften die Wissenschaftler*innen die Raupenmodelle auf Schnabelspuren.

Die ausgebrachten Raupenmodelle und der Duftspender auf einem Baumstamm.
Die ausgebrachten Raupenmodelle und der Duftspender auf einem Baumstamm (Foto: Juan Luis Celis-Diez, zugeschnitten)
Ein eindeutiges Ergebnis

Das Ergebnis war eindeutig: Auf 50 Prozent der Bäume mit Pheromon fanden die Forschenden mindestens ein Raupenmodell, das Spuren einer Vogelattacke aufwies – bei den Bäumen ohne das Pheromon waren es dagegen nur 11 Prozent. Außerdem waren auf betroffenen Bäumen mit Pheromon im Schnitt deutlich mehr Raupen verletzt als auf denen ohne Pheromon. Aufnahmen von Kamerafallen verrieten, dass die Angreifer unterschiedlichen Vogelarten angehörten, darunter Stachelschwanzschlüpfer (Aphrastura spinicauda), Patagonienschmätzertyranne (Colorhamphus parvirostris) und Strichelkopfstärlinge (Curaeus curaeus).

Fazit

Der Ausgang des Experiments legt nahe, dass verschiedene Vögel auf die Pheromone der Holzbohrerraupen reagieren – und demnach auch echte Larven durch deren Duftstoffe unter der Baumrinde ausfindig machen. Damit ist die Studie eine von mehreren aus der jüngeren Forschung, die mit einer verbreiteten Annahme aufräumen: Dass dem Geruchssinn der Vögel bei der Suche nach Nahrung keine wesentliche Bedeutung zukommt.


Auch die folgenden Artikel verdeutlichen, wie sehr sich manche Vögel bei der Nahrungssuche auf ihren Geruchssinn verlassen:

Anziehender Duft: Wie Störche zu frisch gemähten Wiesen finden

Lernen durch Erfahrung bei Kohlmeisen: Geruch verletzter Pflanzen verspricht Beute

Zur Fach-Publikation:
Díaz-Siefer, P.; Tapia-Gatica, J.; Martínez-Harms, J.; Bergmann, J. & Celis-Diez, J. L. (2021): A larval aggregation pheromone as foraging cue for insectivorous birds. Biology Letters 20210360.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Vögel können Holzbohrerraupen riechen. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.