Wanderameisen bilden lebende Gerüste, auf denen ihre Artgenossen Halt finden

Eine aktuelle Studie beschreibt ein faszinierendes Verhalten räuberischer Wanderameisen: Einige Tiere formieren sich zu lebenden Gerüsten, über die ihre Artgenossen starke Gefälle ungehindert passieren können. Das funktioniert anscheinend, ohne dass die beteiligten Tiere miteinander kommunizieren müssen.

von Tobias Zimmermann

Unter die Lupe genommen: Eine Wanderameise der Art Eciton burchellii (Foto: James Herndon, zugeschnitten)

Die Wanderameise Eciton burchellii gehört zu den bedeutendsten wirbellosen Jägern im tropischen Mittel- und Südamerika. Sie lebt in großen Kolonien mit hunderttausenden Arbeiterinnen, die tagsüber zu großangelegten Beutezügen ausschwärmen. Dabei hat sie es auf andere Insekten und kleinere Wirbeltiere abgesehen. Die erlegte Beute transportieren sie über ein weit verzweigtes „Straßennetz“ auf schnellstem Weg zur Brutstätte.

Die Studie

Auf ihren Beutezügen organisieren sich die Wanderameisen häufig zu Brücken oder ähnlichen Strukturen, damit ihre Artgenossen Hindernisse überwinden können und der Verkehrsfluss nicht abreißt. In einer kürzlich veröffentlichten Studie beschreibt ein Forschungsteam um Matthew Lutz, Chris Reid und Iain Couzin eine bestimmte Form dieser selbstorganisierten Konstruktionen erstmalig im Detail: Wenn eine Ameisenstraße entlang eines starken Gefälles verläuft – beispielsweise über Baumwurzeln, Felsen oder sogar Hauswände (siehe Video) – bilden die Tiere lebende Gerüste. Dabei verharren mehrere Ameisen auf dem Gefälle und verschaffen den nachrückenden Tieren mit ihren Körpern Halt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wanderameisen bilden ein lebendes Gerüst, um eine Hauswand zu erklimmen (Video: Chris Reid)

Auf der panamaischen Insel Barro Colorado nahmen die Wissenschaftler das Gerüstbauverhalten wildlebender Ameisenkolonien genauer unter die Lupe. Dazu leiteten sie deren Verkehr insgesamt 89-mal über eine eigens entwickelte Vorrichtung, bei der sie auf einem Streckenabschnitt von 10 cm verschiedene Neigungswinkel einstellten. Mithilfe von Filmaufnahmen beobachteten sie, wie sich die Ameisen zu Gerüsten formierten und wie viele von ihnen das Gefälle überquerten, ohne die Bodenhaftung zu verlieren.

Die Ergebnisse

Es zeigte sich: Die Ameisen bildeten die Gerüste vornehmlich, wenn das zu überquerenden Gefälle einen Winkel von mindestens 40 Grad aufwies. Je steiler der Abschnitt war, desto stärker wuchsen die Strukturen: Während auf den weniger abschüssigen Flächen nur wenige verstreute Ameisen verharrten, bildeten bei der senkrechten Stellung im Schnitt mehr als 50 Ameisen ein zusammenhängendes Gerüst.

Zeitrafferaufnahmen aus dem Versuch: Die Wanderameisen formieren sich je nach Gefälle (oben: 50°, unten: 90°) zu lebenden Gerüsten, um abschüssige Flächen zu überqueren (Video: Simon Garnier, zehnfache Wiedergabegeschwindigkeit)

Diese Überquerungshilfen zeigten tatsächlich Wirkung: Nachdem sich die Ameisen innerhalb nur weniger Minuten formiert hatten, sank die Anzahl der abrutschenden Tiere auf ein ähnlich geringes Niveau wie auf weniger abschüssigen Flächen.

Fazit

Die Ergebnisse liefern bemerkenswerte Einblicke, wie sich Wanderameisen der Art E. burchellii abhängig vom jeweiligen Gefälle zu lebenden Gerüsten organisieren, um einen reibungslosen Verkehrsfluss auf ihren Beutezügen zu gewährleisten.

Aber wie gelingt es den Ameisen, die gemeinschaftlichen Gerüstbildung untereinander zu koordinieren? Theoretische Modellierungen der Forscher legen nahe, dass der zugrundeliegende Prozess vergleichsweise simpel ist – und keine komplexe Kommunikation zwischen den Tieren erfordert: Wenn eine Ameise auf einem Gefälle geringen Halt hat, neigt sie vermutlich vermehrt dazu, sich am Untergrund festzukrallen und dort auszuharren. Je mehr Tiere sich so verhalten, desto größer wird das daraus resultierende Gerüst. Die Struktur wächst aber entsprechend nur so lange, bis die nachkommenden Ameisen ausreichend Halt finden – und das Hindernis auf den Körpern ihrer Artgenossen sicher überqueren können.

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Lutz, M. J.; Reid, C. R.; Lustri, C. J.; Kao, A. B.; Garnier, S. & Couzin, I. D. (2021): Individual error correction drives responsive self-assembly of army ant scaffolds. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 118: e2013741118.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Zimmermann, T. (2021): Wanderameisen bilden lebende Gerüste, auf denen ihre Artgenossen Halt finden. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.