Gefiederte Ingenieure: Zahlreiche Arten profitieren von den Bauwerken der Siedelweber

Siedelweber bauen riesige Nester, die teils hunderte Kammern umfassen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass viele weitere Arten von diesen Bauwerken profitieren – zum Beispiel indem sie im Nest Zuflucht finden oder sich in dessen Schatten ausruhen.

von Niklas Kästner

Beeindruckende Bauwerke: Die Nester der Siedelweber
Beeindruckende Bauwerke: Die Nester der Siedelweber (Foto: Anthony Lowney, zugeschnitten)

Manche Tiere verändern ihre Umwelt erheblich: Sie zimmern Höhlen, fällen Bäume oder graben nach unterirdischen Wasservorkommen – entsprechend werden sie in der Fachliteratur als „Ökosystem-Ingenieure“ bezeichnet (Englisch: ecosystem engineers). Dabei profitiert von ihren Aktivitäten oftmals auch eine Vielzahl anderer Arten. Wie eine aktuelle Studie zeigt, gilt das auch für Siedelweber (Philetairus socius): Sie errichten riesige Gemeinschaftsnester mit bis zu 250 Kammern – und diese locken zahlreiche Tiere anderer Arten an.

Ein Siedelweber
Ein Siedelweber (Foto: Yathin S Krishnappa via Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0)
Die Studie

Die Forscher Anthony Lowney und Robert Thomson untersuchten die Rolle der Nester von Siedelweberkolonien in der Kalahari. Mithilfe von Kamerafallen verglichen sie das Vorkommen verschiedener Tierarten an 45 Bäumen mit Siedelwebernest mit dem Vorkommen an 45 vergleichbaren Bäumen ohne Siedelwebernest.

Der Unterschied war drastisch: Während sich auf den Bäumen ohne Nest im Verlauf von acht Tagen insgesamt bloß fünf Tiere blicken ließen, waren es auf den Bäumen mit Nest 193 Tiere. Die Besucher stammten aus zwölf Arten, darunter sowohl kleinere Nagetiere wie Akazienratten (Thallomys nigricauda) und Bilche (Graphiurus murinus) als auch Raubtiere wie Ginsterkatzen (Genetta tigrina) und Mangusten (Galerella sanguinea). Bei nächtlichen Beobachtungen entdeckten die Wissenschaftler darüber hinaus in 84 % der Nester Vögel anderer Arten, die in den Kammern ruhten.

Selbst am Boden unter den Bäumen mit Siedelwebernest war die tierische Aktivität erhöht. Dort fanden sich mehr Tiere ein als an Bäumen ohne Nest – unter anderem Antilopen, die im Schatten des Bauwerks Schutz vor der Sonne suchten.

Ein paar Aufnahmen der Kamerafallen, die uns Anthony Lowney freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat:

Ein Großer Kudu im Schatten eines Siedelwebernests (Foto: Anthony Lowney, zugeschnitten)
Eine Oryxantilope (Foto: Anthony Lowney, zugeschnitten)

Ein Gepard auf einem Siedelwebernest (Video: Anthoney Lowney)

Eine Ginsterkitze auf einem Baum mit Siedelwebernest (Video: Anthoney Lowney)

Fazit

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Biodiversität an Bäumen mit Siedelwebernestern deutlich erhöht ist. Ihre geräumigen Konstruktionen bieten verschiedenen Arten einen Zufluchtsort – und locken vermutlich deshalb auch Raubtiere an.

Dabei weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass ihre Studie den Einfluss der Siedelweberkolonien auf das Leben anderer Tiere wahrscheinlich sogar unterschätzt. Denn sie erfassten in ihrer Studie lediglich Säugetiere und Vögel – vermuten aber, dass auch etliche andere Wirbeltiere und Wirbellose von den Bauwerken der gefiederten Ingenieure profitieren.

Zur Fach-Publikation:
Lowney, A. M. & Thomson, R. L. (2021): Ecological engineering across a temporal gradient: social weaver colonies create year-round animal biodiversity hotspots. Animal Ecology.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2021): Gefiederte Ingenieure: Zahlreiche Arten profitieren von den Bauwerken der Siedelweber. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

ETHOlogisch unterstützen

Auf ETHOlogisch.de bieten wir verlässliche und unabhängige Informationen zum Verhalten, Denken und Fühlen von Tieren.

Für die Finanzierung unseres Angebots setzen wir auf ein solidarisches Bezahlmodell. Wir möchten allen herzlich danken, die ETHOlogisch unterstützen!

Wie Sie ETHOlogisch unterstützen können, erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.