Schnappschildkröten lauern Heringen an Straßenunterführungen auf

Kreuzt ein Bach den Verlauf einer Straße, wird er häufig durch einen Tunnel unter dieser hindurchgeführt. In Nordamerika kann eine solche Engstelle wandernden Heringen zum Verhängnis werden: die ortsfremden Fische gehen dort Schnappschildkröten in die Falle. 

von Niklas Kästner

Schnappschildkröten machen von Tunneln aus Jagd auf Heringe
Eine Schnappschildkröte (Foto: Dakota L. via Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Die Schnappschildkröte (Chelydra serpentina) ist auf dem nordamerikanischen Kontinent weit verbreitet. Sie ist eine Ansitzjägerin und schnappt aus einer Lauerstellung heraus nach vorbeischwimmender Beute. Einer aktuellen Studie zufolge machen manche Exemplare sich dabei enge Tunnel zunutze, in denen Bäche unter Straßen hergeführt werden. Heringe (Alosa spec.), die zum Laichen den Bach hinaufschwimmen, werden für sie dort zu leichter Beute.

Die Studie

Die Forscher Derrick Alcott, Michael Long und Theodore Castro-Santos filmten in Massachusetts das Innere eines Tunnels, durch den ein Bach geleitet wurde. Dieser hatte eine Länge von 4,3 Metern und einen Durchmesser von 73 Zentimetern. Anhand der Videoaufnahmen konnte das Team beobachten, ob Schnappschildkröten den Tunnel für die Jagd nutzten und wie die im Bach schwimmenden Fische auf die mögliche Gefahr reagierte.

Eine fotogene Schnappschildkröte
Auf diesem Bild der Kamera zu erkennen: Beide Enden des Tunnels sind von Schnappschildkröten besetzt (Foto: Derrick Alcott)

Das Ergebnis ist beeindruckend: Während gut 34 der insgesamt gefilmten 115 Stunden befand sich mindestens eine Schnappschildkröte im Tunnel – manchmal waren es sogar zwei. In dieser Zeit beobachtete das Team insgesamt 118 Attacken auf vorbeischwimmende Fische. Auffallend dabei: Die Angriffe galten ausnahmslos Heringen, die nicht dauerhaft im Bach lebten, sondern ihn lediglich auf ihren Wanderungen durchschwammen. Während sich ansässige Fische bei Anwesenheit einer Schildkröte nah an den Tunnelwänden bewegten, veränderten die ortsfremden Durchzügler ihre Bahn kaum – und gingen der Jägerin so häufig in die Falle.

Ein Ausschnitt der ausgewerteten Filmaufnahmen: Eine Schnappschildkröte schnappt zu (Video: Derrick Alcott)

Fazit

Des einen Freud, des anderen Leid: Während der Tunnel für die Schildkröten eine Möglichkeit bietet, leichte Beute zu machen, wird er für die ahnungslosen Heringe zur Falle. Dadurch wird die an Hindernissen sowieso nicht arme Wanderung der Fische zu ihren Laichgründen zusätzlich erschwert. Die Wissenschaftler betonen: Beim Planen von Passagen für Fließgewässer sollte die zusätzliche Gefahr durch Fressfeinde, die an den entstehenden Engstellen lauern, bedacht werden.

Wir freuen uns über Anmerkungen, Fragen oder Feedback im Kommentarbereich! Allerdings behalten wir uns vor, Kommentare zu löschen, die unserer Meinung nach rechtswidrig oder aus anderen Gründen unangemessen sind. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Kommentarfunktion in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Fach-Publikation:
Alcott, D.; Long, M. & Castro-Santos, T. (2020): Wait and snap: eastern snapping turtles (Chelydra serpentina) prey on migratory fish at road-stream crossing culverts. Biology Letters 16: 20200218.

Wenn Sie auf diesen Artikel verweisen möchten, können Sie das zum Beispiel so tun:
Kästner, N. (2020): Schnappschildkröten lauern Heringen an Straßenunterführungen auf. ETHOlogisch – Verhalten verstehen (www.ethologisch.de, abgerufen am [Datum]).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.